Hauptinhalt

Schrittweiser Integrationsprozess

Der sichere Gebrauch der deutschen Sprache auf bildungssprachlichem Kompetenzniveau sowie eine schnellstmögliche Integration in den schulischen Regelunterricht sind von entscheidender Bedeutung für den Bildungserfolg im hiesigen Bildungssystem. Schülerinnen und Schüler, deren Herkunftssprache nicht oder nicht ausschließlich Deutsch ist, besuchen Vorbereitungsklassen zum Aufbau der dafür erforderlichen bildungssprachlichen Kompetenzen in Deutsch als Zweitsprache. Zeitlich und inhaltlich variiert dieser individuelle schulische Integrationsprozess in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen, dem bisherigen Bildungsweg und den Persönlichkeitsmerkmalen der Schülerinnen und Schüler in erheblichem Maße.

Die Sächsische Konzeption zur Integration von Migranten sieht für Schülerinnen und Schüler, deren Herkunftssprache nicht oder nicht ausschließlich Deutsch ist, innerhalb von drei Etappen einen individuellen schrittweisen Übergang in die Regelklassen vor.

Erste Etappe

In der ersten Etappe werden die sprachlichen Grundlagen für die Fähigkeit zur Teilnahme am Regelunterricht und am sozialen Leben der unmittelbaren Umwelt gelegt. Dazu besuchen die Schülerinnen und Schüler Vorbereitungsklassen und machen sich mit dem System Schule vertraut.

Zweite Etappe

In der zweiten steht die Ausbildung mündlicher und schriftlicher kommunikativer Handlungsfähigkeit mit besonderem Gewicht auf dem Ausbau bildungssprachlicher Fähigkeiten im Vordergrund. Dazu besuchen die Schülerinnen und Schüler weiterhin Vorbereitungsklassen, in zunehmendem Maße aber auch verschiedene Fächer bis zum endgültigen Übergang in die Regelklasse. An den berufsbildenden Schulen mit Vorbereitungsklassen treten in der zweiten Etappe zudem der Erwerb von Grundlagen der Ausbildungsreife sowie eine Berufsorientierung hinzu.

Dritte Etappe

Ab der dritten Etappe sind die Schülerinnen und Schüler vollständig in die Regelklassen ihrer jeweiligen Schulen integriert. Das Fach Deutsch als Zweitsprache wird bildungslaufbahnbegleitend weiter unterrichtet, um gezielt an den bildungssprachlichen Kompetenzen mit besonderem Gewicht auf dem Ausbau der fächerspezifischen sprachlichen Fähigkeiten zu arbeiten.

zurück zum Seitenanfang